Chirotherapie

Die Chirotherapie (Synonym: Manuelle Medizin) ist ein Verfahren zur Diagnostik und Therapie von Funktionsstörungen am Haltungs- und Bewegungsapparat. Zur Herkunft der beiden Bezeichnungen: Der Begriff „Chirotherapie“ leitet sich vom griechischen Wort für Hand („cheir“) ab, der Begriff „Manuelle Medizin“ entsprechend vom lateinischen Wort „manus“. Hieraus lässt sich bereits ableiten, was dieses Therapieverfahren kennzeichnet: Die Untersuchung und Behandlung der Beschwerden erfolgt durch die Hände des Therapeuten.

PDF Download
• Mobilisation: Durch sanfte und häufig wiederholte Dehnungsbewegungen wird die Beweglichkeit wiederhergestellt
• Manipulation: Die Beweglichkeit wird durch eine sehr schnell durchgeführte, kurze Bewegung wiederhergestellt

Durch diese Behandlungtechniken können sog. „Blockierungen“, d. h. rückgängig zu machende Bewegungseinschränkungen an Gelenken und Wirbelsäulensegmenten, gelöst werden.

Das Leistungsspektrum unseres MVZ umfasst die gesamte Bandbreite chiro-therapeutischer Diagnose- und Therapieverfahren an Wirbelsäule, Kreuzdarmbein- und peripheren Gelenken, wobei wir auf Manipulationen an der Halswirbelsäule aufgrund bestimmter Risiken verzichten.

Die Leistungen der Chirotherapie werden sowohl von den gesetzlichen als auch privaten Krankenkassen übernommen.

Die Chiropraktik ist kein Teil der (auch begrifflich geschützten) Manuellen Medizin nach o.g. schulmedizinischen Standards und beschreibt manuelle Techniken, die in Deutschland auch von Nichtärzten (z. B. Heilpraktikern) ausgeübt werden.