Ärztefortbildung Multimodale Medizin

13. Februar 2015

Nicht nur in der Schmerztherapie haben sich multimodale Ansätze bewährt. Von der Zusammenarbeit unterschiedlicher medizinischer Disziplinen, der Psychologie und der Physiotherapie profitieren v. a. Patienten mit chronischen Erkrankungen wie etwa chronischen Rückenschmerzen oder rheumatischen Erkrankungen. Die Multimodalität im Sinne der Definition der Deutschen Schmerzgesellschaft (DGSS) lebt von der Interdisziplinarität der Professionen sowie insbesondere von der erhöhten Kommunikationsbereitschaft gegenüber dem Patienten, aber auch des Therapeutenteams untereinander.

Praxisorientierte Fortbildung
Da diese Form der Therapie in den Krankenhäusern, Praxen und medizinischen Versorgungszentren einen immer größeren Stellenwert gewinnt, bietet das Steinbeis-Transfer-Institut für Mikrotherapie, Minimalinvasive Therapie und Diagnostik in Kooperation mit dem MVZ Dr. Kretzmann & Kollegen eine ärztliche Fachfortbildung auf diesem Gebiet an. Es wird besonderer Wert auf die Vermittlung der systemischen Kommunikationsstrukturen des Therapeutenteams und des patientenorientierten Regimes gelegt. Die Fortbildungsveranstaltung ist mit 64 CME Punkten belegt.
Für Details laden Sie sich bitte den hinterlegten Flyer herunter.

 



Schlüsselwörter